Holstein Block Kiel - Holsteinstadion
Home

Sicherheitswahn beim Weiche Spiel, Teil Zwo

Null Sterne für Opa

2. Dez 12
 

Autor: n.h.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt.
Chaos in Weiche: Holsteiner Problemfan mit Pyrotechnik
Ein ganz großes Kompliment an die Kieler, dass alles so ruhig und diszipliniert abgelaufen ist“: nein, das ist wider Erwarten kein Zitat von einem der letzten Gastgeber zu den teilweise beeindruckenden Holsteiner Invasionen auf fremden Plätzen. Sondern der O-Ton des Kieler Saturn-Geschäftsführers Eric Pufpaff (lt. KN vom Freitag) angesichts der Neueröffnung mit 2000 sich in der Holstenstraße drängelnden Menschen. In Hamburg sei das nämlich "weitaus weniger friedlich" abgelaufen.
Auf einer Fußball-Fanseite muss man einfach mal die Frage stellen: Wäre es eigentlich deeskalierend gewesen, wenn  nun diese 2000 potentiellen kriminellen Konsumenten einer kompletten Körperabtastung, Taschendurchsuchungen, demonstrativer Videofilmerei und einem fast durchweg pampigen Tonfall durch etwa 500 Polizisten ausgesetzt gewesen wären? Oder wenn das Schnäppchenjägerkontingent noch zusätzlich auf 450 Personen begrenzt worden wäre? Und hätte man danach lesen können: "Die Polizei hat Schlimmeres verhindert"?

Ein bundesweiter Aufschrei der Medien über diese schikanöse und einem freiheitlichen Staat unwürdige Behandlung wäre die Folge gewesen.

In dieser Saison hat es in Bezug auf Holsteinfans keinerlei Vorfälle gegeben, die sich mit dem anscheinenden Gewaltpotenzial einer Elektromarkt-Eröffnung vergleichen ließen. Zudem noch nie in Bezug auf die "Holsteiner Enklave" (KN) in Flensburg. Trotzdem bleibt hier und auch anderswo der Aufschrei aus, wenn im Zusammenhang mit Fußballspielen offensichtlich mit anderem Maß gemessen wird, was eine vernünftige Gewaltprävention mit Augenmaß angeht. Schlimmer noch: Die polizeilichen Maßnahmen können garnicht hart genug sein.

Warum ist das so?

Wirklich lesenswert und erhellend ist das Interview, das der des Fanlobbyismus unverdächtige ehemalige DFB-Sicherheitsbeauftragte, Helmut Spahn, dem Magazin 11Freunde im Oktober gab. Spahn nennt als eine Hauptursache den Hype, den das "Produkt" Fußball in den Medien erfahre. Durch das angewachsene Interesse würde laut Spahn eben auch über die negative Seite des Produkts ausführlicher berichtet, und so komme es, dass über die Verletzten, die es in einer ganzen Saison in den ersten beiden Ligen gäbe, eben mehr berichtet werde als über die gleiche Anzahl Verletzter an einem einzigen Tag des Münchner Oktoberfestes: "Doch im Fußball wird gleich von bürgerkriegsähnlichen Zuständen gesprochen." Ergänzen könnte man, dass das Thema ja erst im Vorfeld der WM 2006 diese geradezu hysterischen Ausmaße annahm.
Angeheizt werde das Thema zusätzlich, so Spahn, von Leuten, die "von der Materie nullkommanull Ahnung" hätten.

Exemplarisch hierfür könnte man wohl den Vorsitzenden der sogenannten "Deutschen Polizeigewerkschaft", Rainer Wendt, nennen. Wobei man zunächst darauf hinweisen sollte, dass diese "Gewerkschaft" mit ihren 80000 Mitgliedern wirklich nichts mit der im DGB organiserten "Gewerkschaft der Polizei" (GdP) zu tun hat, die über mehr als doppelt so viele Mitglieder verfügt. Krawallige Forderungen Wendts wie Abschaffung aller Stehplätze in Stadien oder der Einsatz von Gummigeschossen auf Demonstrationen wurden von vielen Medien dankbar aufgenommen - seriösere Töne aus Richtung der GdP hingegen kaum. Um einen sachlichen Beitrag zum Thema geht es kaum, sondern um maximale Aufmerksamkeit - natürlich auch und vor allem, um den eigenen kleinen Anteil bei den uniformierten Kolleginnen und Kollegen zu erhöhen. Die wichtigste Währung für einen Funktionär ist immer noch Einfluss und Macht.

Den je nach Quelle 177 bis "deutlich über 200" in Flensburg eingesetzten Beamten sollte klargemacht werden, dass sie ihr versautes Wochenende auch solchen Arbeitnehmervertretern wie Wendt verdanken - und nicht den Holsteinfans, die sich über eine weitere entspannte Auswärtstour mit Glühwein und drei Punkten gefreut hätten. Und dabei gerne auf diesen von Polizeiführung, überforderten Verbandsfunktionären und Medien - wie auch dem NDR - veranstalteten Zirkus verzichtet hätten.

Aber zu Spahns "Nullkommanull"-Aussage brauch man garnicht so weit laufen, um einen Anheizer im seligen Zustand der kompletten Ahnungslosigkeit zu finden. Natürlich muss hier jetzt auch die Rede sein von Andreas "Opa" Geidel, der am Samstag via KN-Kommentar ein eindrucksvolles Beispiel dafür abgab, dass unterm Kostendruck im Pressegewerbe häufig die Recherche als erstes leidet.
Wenn man beispielsweise solche Infos zugesteckt bekommt, dass angeblich Anwohner "in einem Wohngebiet mit Tempo 30 Zone" aufgefordert worden seien, ihre Autos in Sicherheit zu bringen, dann ist es doch eigentlich für einen unvoreingenommenen Journalisten nicht zu viel verlangt, mal nachzuhaken, inwieweit es da in der Vergangenheit entsprechende Vorfälle gegeben hat, die solche Warnungen rechtfertigen? Selbst im "Feindesland", in Lübeck, wurden die Holsteinfans zuletzt vom Bahnhof von wenigen, angenehm zurückhaltenden Polizeikräften durch verschlafene Wohngässchen wie dem Steinrader Weg Richtung Lohmühle begleitet - ohne, dass es nach Kenntnis des anwesenden Schreibers zu strafrechtlich relevanten Vorfällen gekommen wäre.

Doch jämmerlicher noch, als "Angstschweiß" bei den Verantwortlichen oder "drohendes Konfliktpotenzial" in Flensburg herbeizuschreiben, Geidels komplett in die Büx gegangener Versuch, die allgemeine Sicherheitsdebatte in Deutschland zu kommentieren: Mit Sätzen wie "Das muss der die Zeche für die Folgen von Gewalt und Zerstörung zahlende Steuerzahler nicht wirklich tolerieren" und Vokabeln wie "Chaos" und "Randale" steht der KN-Kommentator den markigen Stammtischparolen des CDU-Mitglieds Wendt keineswegs nach. Und an dieser Stelle sollte auch mal kritisch nachgefragt werden: Welchen tieferen Einblick in die Fanszenen Deutschlands besitzt denn der KN-"Opa" eigentlich? Von einem Hintergrundgespräch mit den immer wieder von Geidel kritisierten Fangruppen vor Ort, z.B. den Ultras, hat der Schreiber jedenfalls noch nie etwas gehört. Wenn der Wunsch da gewesen wäre, hätte der Schreiber durchaus zu Drittligazeiten als offizieller KSV-Fanbeauftragter entsprechende Kontakte zu vermitteln versucht. Aber da war nichts. Nada. Es ist halt auch für einen Journalisten bisweilen der einfachste Weg, eine vorgefertigte Meinung nicht mit der Realität zu konfrontieren.

Eine kleine Anekdote am Rande, an die sich der Schreiber erinnert: Im Nachgang des vorletzten Budenzaubers in der von der KN mitbetriebenen Ostseehalle, am 17.1.11, wurden die "Ultra-Anhänger" der KSV und des VfB Lübeck von Geidel zu den "Verlierern des Tages" erklärt, weil diese die Veranstaltung "boykottiert" hätten. Dumm nur, dass dieses Event vielen Holsteinfans - inklusive den paar Kieler Ultras - seit Jahren schon so wumpe ist wie Holyday on Ice, Springreiten, Musikantenstadl oder jene von der KN regelmäßig in der "Business Lounge" veranstalteten küchenpsychologischen Vortragsabende für die eher wohlhabende Klientel. Wer es mag und bezahlen kann: Warum denn nicht! Die Primärquelle für diesen "Ultra-Boykott", durch den angeblich der gesamte Fanblock leer blieb, war demzufolge wohl knapp unterhalb der Mütze des Berichtenden zu verorten.
Kurzum: Der Holstein-Block.de-Schreiber würde sich aufgrund mangelndem Spielverständnis nie herausnehmen, Spielern null ("Geld nicht verdient") bis fünf Sterne ("Aufstiegsreif") ob ihrer gezeigten Leistung zu verleihen. Das kann der "Opa" sicherlich besser. Aber beim nächsten Mal lieber wieder den Kollegen Hornung ranlassen, wenn es um Fanthemen geht.

Um sich selbst und dem Arbeitgeber eine erneute Vollblamage zu erparen.

Lesetipps:



Kommentare (0)

Noch kein Kommentar zu diesem Artikel

>> Füge Deinen Kommentar hinzu <<



mXcomment 1.0.6 © 2007-2017 - visualclinic.fr
License Creative Commons - Some rights reserved
Weiter >

Teamfotos 2013/14

Holstein Kiel 2013
 

Kommentare

Holstein Kiel Kader 2013/14
Ich finde Sebastian Süß total süß!!
30.03 '15 um 09:59
Von keine ahnung Weiter ...

1. Spieltag: Hansa Rostock - Holstein Kiel 0:0
wieso gibt es hier keine Artikel...
16.01 '14 um 15:19
Von KSV-Jannis Weiter ...

1. Spieltag: Hansa Rostock - Holstein Kiel 0:0
Lese ich da zufällig unterschwellige...
22.07 '13 um 18:51
Von n.h. Weiter ...

19.Spieltag: Hannover II - Holstein Kiel
Alles klar, Tom. Das klingt plausibel...
7.12 '12 um 22:50
Von Kermit Weiter ...



© 2017 Holstein-Block - Kiel